Einweihung des Veteranenbüros der Bundeswehr

Am 17. Januar 2024 erfolgte die offizielle Einweihung des Veteranenbüros in Berlin im Rahmen einer feierlichen Zeremonie. Siemtje Möller, die Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Verteidigung, führte gemeinsam mit dem Stellvertretenden Generalinspekteur und Beauftragten für Veteranenangelegenheiten, Generalleutnant Markus Laubenthal, die symbolische Schlüsselübergabe an Oberstleutnant Michael Krause, den Leiter des Veteranenbüros, durch.
Nach dem Veteranenabzeichen gibt es nun auch ein Veteranenbüro in Berlin.
Nach dem Veteranenabzeichen gibt es nun auch ein Veteranenbüro in Berlin.
Foto: Bundeswehr

Die Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages hielt eine Ansprache während der Einweihung, und Vertreter aus verschiedenen politischen Institutionen wie dem Bundesrat und Bundestag nahmen an der Veranstaltung teil. Der Begriff „Veteran“ in Bezug auf die Bundeswehr bezieht sich auf Personen, die entweder aktiv im Dienst stehen oder ehrenhaft aus dem Dienst ausgeschieden sind, ohne ihren Dienstgrad zu verlieren. Das neu eröffnete Veteranenbüro wird fortan als Anlaufstelle dienen, und es befindet sich im öffentlichen Raum in der Nähe des Berliner Hauptbahnhofs, unabhängig von militärischen Einrichtungen.

Das Büro ist sowohl für Einzelpersonen als auch für Veteranenverbände zugänglich und bietet Unterstützung bei individuellen Anliegen, einschließlich Fragen zur Versorgung ehemaliger Zeitsoldaten sowie für Organisationen, die sich in der Veteranenarbeit engagieren. Boris Pistorius betonte, dass das Büro in der Mitte Berlins geschaffen wurde, um den Anliegen der Veteranen mehr Aufmerksamkeit zu schenken und gleichzeitig den Respekt der Gesellschaft für den Dienst in den Streitkräften zu verdeutlichen.

Das Veteranenbüro kooperiert eng mit etablierten Einrichtungen im Bereich der Fürsorge und Betreuung, einschließlich des psychosozialen Netzwerks, des Beauftragten für Posttraumatische Belastungsstörung (PTBS), des Sanitätsdienstes der Bundeswehr und Veteranenverbänden. Ziel ist es, dieses Netzwerk zu erweitern und zu stärken. Das Büro unterstützt zudem den Beauftragten für Veteranenangelegenheiten der Bundeswehr sowie die Fachreferate im Ministerium bei der Weiterentwicklung der Veteranenarbeit und der Etablierung einer Veteranenkultur in Deutschland.

Die Aufgaben des Veteranenbüros umfassen unter anderem die zentrale Anlaufstelle, Beratung, Information und Vermittlung für Veteranen, die Unterstützung von Verbänden und Organisationen in der Veteranenarbeit, die Hilfe für den Beauftragten für Veteranenangelegenheiten der Bundeswehr, den Aufbau und die Pflege eines Netzwerks zu militärischen und zivilen Einrichtungen sowie die Information der Öffentlichkeit über die Veteranenarbeit der Bundeswehr.

Das Veteranenbüro der Bundeswehr besteht aus acht Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter ein vierköpfiges Beraterteam, das sowohl militärische als auch zivile Perspektiven repräsentiert. Die Einrichtung des Veteranenbüros erfolgte am 1. Oktober 2023.

Quelle: Pressemitteilung BMVg

Abonieren Sie unseren WhatsApp-Kanal, um die Neuigkeiten direkt auf Ihr Handy zu erhalten. Einfach den QR-Code auf Ihrem Smartphone einscannen oder – sollten Sie hier bereits mit Ihrem Mobile lesen – diesem Link folgen:

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

BerlinBundeswehrVeteranenVeteranenarbeitVeteranenbüro

Ähnliche Posts