EOS & Diehl verkaufen Slinger C-UAV System

Die australische Electro Optic Systems Holdings (EOS) gab am 29. Januar auf ihrer Website bekannt, dass es einen Vertrag zur Lieferung von Slinger-Drohnenabwehrsystemen (Counter-UAC) im Wert von rund 15 Mio. AUS$ durch Diehl Defence aus Deutschland erhalten hat. Diehl Defence übernimmt in Europ den Vertrieb, die Anpassung und die After-Sales-Betreuung für die EOS-Lösungen. Die Systeme werden von Diehl Defence für einen nicht näher genannten westeuropäischen Nutzer auf einer leichten 4×4-Plattform integriert und bieten eine Verteidigungsfähigkeit zum Schutz vor Drohnenangriffen.

EOS Slinger wurde speziell für die Abwehr von Drohnen entwickelt und ist bereits in der Ukraine im Einsatz.
EOS Slinger wurde speziell für die Abwehr von Drohnen entwickelt und ist bereits in der Ukraine im Einsatz.
Foto: EOS

Dr. Andreas Schwer, Vorstandsvorsitzender von EOS, sagte: „Der Vertrag mit Diehl Defence stellt einen weiteren wichtigen Meilenstein in der globalen Erfolgsgeschichte unseres Slinger-Abwehrdrohnensystems dar, das Anfang 2023 eingeführt wurde. Entstanden aus der Innovation von EOS, mit proprietärer Tracking-Technologie. Geprägt durch reale Kampferfahrungen entwickelt sich Slinger weiter und stützt sich dabei auf fortlaufende Lehren aus der Praxis. Dieser Vertrag ist ein Beweis für seine wachsende Relevanz und Wirksamkeit in der heutigen, sich schnell verändernden Verteidigungslandschaft.“

Der Vertrag umfasst die Bereitstellung von Systemen, Ersatzteilen, Schulungen und zugehörigen Dienstleistungen und hat einen Wert von 9 Mio. EUR (ca. 15 Mio. AUS$). Die Lieferung der Systeme erfolgt voraussichtlich im Jahr 2024 gemäß vereinbarten Meilensteinen und anderen üblichen Bedingungen.

Der Vertrag unterliegt der Exportgenehmigung durch die australische Regierung. Bei der Erfüllung dieses Vertrags wird EOS auf ein Support-Netzwerk und eine Lieferkette zurückgreifen, die aus über hundert Lieferanten in ganz Australien und weiteren internationalen Lieferanten besteht.

Das Abwehrdrohnensystem EOS Slinger wurde entwickelt, um sich bewegende Drohnen in einer Reichweite von mehr als 800 Metern zu verfolgen und anzugreifen, abhängig von der verwendeten Waffenkonfiguration. Es kann einzigartige Munition nutzen, wodurch es für den Einsatz in bebaute Umgebungen geeignet ist, und umfasst ein Radarsystem, eine Reihe von Waffenkonfigurationen und die proprietäre Stabilisierungs- und Ausrichtungstechnologie von EOS.

Slinger wurde in Australien speziell für Exportmärkte entworfen und entwickelt, wobei der Schwerpunkt auf der Bewältigung aktueller und aufkommender Bedrohungen liegt, basierend auf den Erkenntnissen aus jüngsten Konflikten. Die proprietäre Stabilisierungs- und Ausrichtungstechnologie von EOS wurde über 30 Jahre hinweg entwickelt, um eine weltweit führende Genauigkeit zu gewährleisten, die für effektive Abwehranwendungen gegen Drohnen von entscheidender Bedeutung ist.

Das Slinger C-UAV System ist eine hochpräzise Waffenplattform mit einem Gewicht von weniger als 400 kg. Daher kann sie auch auf kleinen und leichten Fahrzeugen, und bei wenig Dachlast, integriert werden. Das System ist vollständig stabilisiert für den mobilen Einsatz. Die Zielaufklärung und Verfolgung erfolgt über ein Echodyne 4D-Zielradar mit extrem geringer Größe, Gewicht und Leistung (SWaP) und aktiver Strahlsteuerung ESA.

Das 4-Achsen-Visiersystem mit Sensoreinheit kann sich unabhängig von der Waffe sowohl in der Höhe als auch im Azimut bewegen. Als Waffe wird eine Bushmaster M230LF 30×113 mm Kanone genutzt. Als Munition kommt die leichte 30 mm Proximity-Sensing-Munition mit Hochfrequenz-Näherungszünder und, hochexplosiver Splittergranate zum Einsatz.

André Forkert

Abonieren Sie unseren WhatsApp-Kanal, um die Neuigkeiten direkt auf Ihr Handy zu erhalten. Einfach den QR-Code auf Ihrem Smartphone einscannen oder – sollten Sie hier bereits mit Ihrem Mobile lesen – diesem Link folgen:

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

AustralienDiehl DefenceDrohnenabwehrElectro Optic Systems HoldingsEOSKooperationVertragsunterzeichnung

Ähnliche Posts