Generalmajor Stahl neuer Präsident der BAKS

Seit heute hat die Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS) einen neuen Präsidenten: Generalmajor Wolf-Jürgen Stahl übernimmt die BAKS von Botschafter Ekkehard Brose, der ins Auswärtige Amt zurückkehrt.

Generalmajor Wolf-Jürgen Stahl ist seit heute der neue Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS).
Generalmajor Wolf-Jürgen Stahl ist seit heute der neue Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS).
Foto: Bundeswehr

Die Bundesakademie für Sicherheitspolitik ist der deutsche Think Tank und Lehrbetrieb im Bereich der Sicherheitspolitik. Sie wurde 1992 in Bonn im Geschäftsbereich des Auswärtigen Amtes und des BMVg gegründet. Die Präsidenten wechseln im Turnus von vier Jahren zwischen Auswärtigem Amt und Bundeswehr. Seit 2004 hat die BAKS ihren Sitz in Berlin, wo sie jährlich über 70 Veranstaltungen mit bis zu 5.000 Teilnehmenden durchführt, um besonders zivilen aktiven und zukünftigen Führungskräften die Zusammenhänge und Belange der Sicherheitspolitik nahe zu bringen. Daneben veröffentlicht die BAKS Hintergrundpapiere und Analysen zu relevanten sicherheitspolitischen Themen.

Nun folgt also auf Botschafter Brose wieder ein Vertreter aus dem Geschäftsbereich BMVg Mit Generalmajor Stahl erhält die BAKS zudem nach dreizehn Jahren wieder einen Präsidenten, der Kriege und kriegerische Handlungen bzw. deren Momentum und Auswirkungen direkt in seinem Dienst erlebte.

Generalmajor Stahl trat 1983 in die Bundeswehr ein. Er studierte Wirtschafts- und Organisationswissenschaften an der Universität der Bundeswehr in Hamburg. Seine militärische Laufbahn begann bei den Panzergrenadieren, wo er in verschiedenen Verwendungen diente.

Es folgten Verwendungen im BMVg mit deutlich sicherheitspolitischem Bezug. Von 2007 bis 2008 war Generalmajor Stahl im Ministerium Referent für Militärpolitik und bilaterale Beziehungen mit Südosteuropa. Von 2008 bis 2010 Militärpolitischer Referent des Beamteten Staatssekretärs und von 2010 bis 2014 Persönlicher Referent und Büroleiter der Staatssekretäre Rüdiger Wolf und Gerd Hoofe. Von 2014 bis 2017 schließlich Unterabteilungsleiter für Militärpolitik und Einsatz im BMVg.

Drei Auslandseinsätze prägten Generalmajor Stahl. Von 2003 bis 2004 war er Land Chief, JOC Director und Deputy CJ3 bei der Stabilisation Force (SFOR) in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina. Im Jahr 2006 war er Kommandeur der Multinational Battle Group Kabul der International Security Assistance Force (ISAF) in Kabul, Afghanistan. Und schließlich war Generalmajor Stahl von 2017 bis 2018 Kommandeur des Headquarter Train, Advise and Assist Command North (HQ TACC N) und Kontingentführer des deutschen Einsatzkontingents Resolute Support Mission in Masar-i Scharif, Afghanistan.

Mit Generalmajor Wolf-Jürgen Stahl erhält die Bundesakademie für Sicherheitspolitik also nicht nur einen aktiven Soldaten, der eine lange, sicherheitspolitisch geprägte Historie vorzuweisen hat, sondern auch einen Veteranen, der die Auswirkungen von Krieg und dem Versagen von Sicherheitspolitik direkt in den Einsätzen erleben musste. cpm Defence Network wünscht Generalmajor Stahl viel Erfolg für seine zukünftige Aufgabe!

Dorothee Frank

Abonieren Sie unseren WhatsApp-Kanal, um die Neuigkeiten direkt auf Ihr Handy zu erhalten. Einfach den QR-Code auf Ihrem Smartphone einscannen oder – sollten Sie hier bereits mit Ihrem Mobile lesen – diesem Link folgen:

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

BAKSBundeswehrSicherheitspolitik

Ähnliche Posts