Nutzung

Niederlande verdoppeln ihre MQ-9A Bestellung

Die Königlich Niederländischen Luftstreitkräfte (RNLAF) hat die bestellte Anzahl der zu beschaffenden MQ-9A Reaper Drohnen von General Atomics Aeronautical Systems, Inc. (GA-ASI) verdoppelt. Damit steigt die Anzahl von jetzt vier auf acht. Dieses wurde in einer entsprechenden Erklärung bereits am 21. August bekanntgegeben. Die Foreign Military Sales (FMS) Erlaubnis liegt bereits seit Juli vor. Der Vertrag hat ein Volumen von $ 611 Millionen. Die erste der MQ-9A Block 5 Reaper wurde am 7. Juli 2021 übergeben, inklusive der dazugehörigen Bodenkontrollstation.
MQ-9A Reaper Block 5
Foto: GAASI

„Wir verdoppeln die Anzahl der MQ-9A Reaper, um unsere Kapazitäten im Bereich der Nachrichtengewinnung, Aufklärung und Überwachung zu Wasser und zu Lande zu erhöhen“, sagte Oberstleutnant Jan Ruedisueli, Kommandeur der 306. Staffel der RNLAF. Diese Einheit ist für den Betrieb der Drohnen zuständig. Die niederländischen MQ-9As werden externe Pods für die elektronische Aufklärung, ein Kommunikationsrelais und ein maritimes Radar erhalten und in Zukunft auch bewaffnet werden können. Damit wächst das Missionsspektrum der niederländischen Maschinen erheblich. Die Auslieferungen der vier jetzt bestellten Maschinen ist für 2025 bis 2026 vorgesehen.

Der MQ-9A Block 5 hat eine Flugdauer von bis zu 27 Stunden, erreicht eine Geschwindigkeit von bis zu 240 KTAS und kann in einer Höhe von bis zu 40.000 Fuß operieren. Sie hat eine Nutzlast von 1.746 kg, einschließlich 1.361 kg an externen Sensoren oder Effektoren. Das Unmanned Aerial System (UAS) bietet eine langanhaltende Überwachungsfähigkeit mit Full-Motion-Video und Synthetic Aperture Radar, Moving Target Indicator, oder Maritime Radar. MQ-9A Block 5 ist mit einem fehlertoleranten Flugsteuerungssystem und einer dreifach redundanten Avionik-Systemarchitektur ausgestattet.

Der neue Vertrag umfasst drei mobile Bodenkontrollstationen, bis zu acht AN/DAS-4 Multispektral-Zielsysteme, Leonardo/Selex Seaspray Radare mit synthetischer Apertur (SAR), Raytheon’s SeaVue Radare, M299 Werfersysteme für die Hellfire Longbow Luft-Boden-Rakete, AN/ARC-210 Funkgeräte, LoS Bodenterminals und bis zu 20 General Atomics Lynx AN/APY-8 SAR.

Quelle: Presseinformation von General Atomics Aeronautical Systems, Inc

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

DrohneFMSGA-ASIGeneral Atomics Aeronautical SystemsInc.NiederlandeOberstleutnant Jan RuedisueliReaperRNLAFVertrag

Ähnliche Posts