Skyranger 30 besteht Feuerprobe

Das mobile Luftverteidigungssystem Oerlikon Skyranger 30 konnte in der Schweiz seine Feuerkraft unter Beweis stellen. Rheinmetall veröffentlichte jetzt ein Video zum durchgeführten Schießtest auf dem Weg zur Serienreife.

Der Skyranger 30 – hier bei der Test- und Schiesskampagne in der Schweiz – ist mobil und flexibel genug, um die bei vielen Streitkräften bestehende Fähigkeitslücke in der mobilen Flugabwehr zu schließen.
Der Skyranger 30 – hier bei der Test- und Schiesskampagne in der Schweiz – ist mobil und flexibel genug, um die bei vielen Streitkräften bestehende Fähigkeitslücke in der mobilen Flugabwehr zu schließen.
Foto: Rheinmetall

Bei dem bereits im Dezember 2023 im Erprobungs­zentrum Ochsenboden in der Schweiz durchgeführten Feuertest musste sich das System Oerlikon Skyranger 30 sowohl im stationären als auch im mobilen Einsatz bewähren. Im Video zu sehen ist die auf dem Oerlikon Skyranger 30 in der Konfiguration A1 montierte 30 mm x 173 KCE Revolverkanone allerdings nur bei der stationären Schussabgabe.

Je nach Lage kann der Skyranger 30 alternativ auch mit einer 35 mm x 228 KDG Revolverkanone ausgerüstet werden. Beide Kanonen zeichnen sich nach Herstellerangaben durch eine hohe Feuerrate, hervorragende Präzision und Airburst-Munition aus.

Navid Linnemann

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal, um die Neuigkeiten direkt auf Ihr Handy zu erhalten. Einfach den QR-Code auf Ihrem Smartphone einscannen oder – sollten Sie hier bereits mit Ihrem Mobile lesen – diesem Link folgen:

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

bodengebundene LuftverteidigungFeuerprobeFeuertestOerlikonRheinmetallSchweizSkyrangerSKYRANGER 30