Rüstung

RÜ.NET2023: Neuartige schwere Seemine

Die TDW Gesellschaft für verteidigungstechnische Wirksysteme mbH stellte die schwere Seemine BLOCKER PM16 vor. Hersteller der BLOCKER ist Forcit Defence aus Finnland. Die Grundmine wiegt rund 600 kg und ist mit 560 kg (1.230 lb) des kunststoffgebundenen Sprengstoffs Foxit und einer FPX R1 PBE Booster-Ladung gefüllt. Dadurch wird eine hohe Schock- und Blasenenergie erzeugt.
BLOCKER Grundmine
Foto: cpm GmbH/André Forkert

Foxit ist Insensitive Munition (IM) und nach dem NATO-Standardabkommen (STANAG) 4439 als extrem unempfindlich zertifiziert. Zusammen mit dem Blaseneffekt entspricht der Sprengstoff im BLOCKER einer Menge von 1.260 kg herkömmlichem TNT (2.780 lb). Sie ist bereits in Finnland und Estland in Nutzung und für den Einsatz in der Ostsee optimiert. Auch die Bundeswehr hat einen entsprechenden Bedarf, die sehr alten Grundminen zu ersetzen. Ein entsprechender Wettbewerb wird erwartet. Die Wehrtechnische Dienststelle für Schiffe, Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung 71 (WTD 71) in Eckernförde soll bereits entsprechende technologische Vergleiche durchführen.

Der Hersteller bezeichnet die BLOCKER-Mine als eine moderne und kosteneffiziente Mine mit hoher Leistung und langer Haltbarkeit. Außerdem soll eine hohe und schnelle Verfügbarkeit bestehen. Sie benötigt minimale bzw. gar keine Wartung während des Lebenszyklus. Der Lebenszyklus im Lager wird mit 25 Jahren angegeben, die Einsatzzeit am Grund mit 2 Jahren. Danach schaltet sich der Zünder ab, die Mine bleibt am Grund bzw. wird durch Minenräumung zerstört. Eine Rückholung ist nicht vorgesehen. Sie kann in Wassertiefen von 100 bis 200 m eingesetzt werden.

Die fortschrittliche Sensorik umfasst je einen Akustik-, Druck- und Magnetsensor und kommt von DL Design aus Helsinki. Die Sensoren können bis kurz vor der Wasserung der Mine an Bord der Boote/Schiffe noch durch den Nutzer über ein Handheld programmiert werden. Hier vor allem mit entsprechenden Signaturen gegnerischer Schiffe. Dank freier Programmierbarkeit und eigene Signaturentwicklung kann der Nutzer eine hohe Präzision erreichen. Die Mine wird über Bord geworfen, füllt sich langsam mit Wasser und sinkt dabei ab. Auf dem Weg in die Tiefe aktiviert sie sich automatisch. Am Grund angekommen, versetzt die Mine ihre Sensorik in eine Art „Schlafmodus“, um Energie zu sparen. Der Magnet- oder Akustiksensor kann sie jederzeit erwecken. Optional ist neben den drei angesprochenen Sensoren noch ein optischer Sensor im Angebot, dieser dient zur Entdeckung und Abwehr von Minentaucher bzw. Kampfschwimmern. Eine Bekämpfung dieser zerstört jedoch auch die Mine.

Neben der Grundmine wird auch eine entsprechende Üb-Mine für Ausbildung und In-Übunghaltung angeboten. Diese beinhaltet die gleiche Sensorik, kann aber aufgrund des fehlenden Sprengstoffs mehrfach verwendet werden. Dank der Sensorik kann die Üb-Mine jedoch in „Zweitverwendung“ auch als scharfer Aufklärungsmittel genutzt werden, so wie es Finnland macht.

BLOCKER kann mit dem SUMICO-Minencontainer erworben werden. SUMICO erweitert jedes Schiff, das groß genug ist, um einen 20-Fuß-Container zu tragen, um die Fähigkeit, die Minen zu legen. SUMICO fasst 12 BLOCKER-Minen und kann zur Lagerung der Minen verwendet werden.

 

 

Autor: André Forkert, cpm GmbH

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

BLOCKER PM16BundeswehrEstlandFinnlandOstseeRÜ.NET2023SeemineTDW