Testung in den Taurus-Fabriken

Die Fähigkeiten des Marschflugkörpers Taurus sind weltweit einzigartig. Nicht nur seine Präzision und Durchschlagskraft sind besonders, vor allem die Befähigung zum Tiefflug machen ihn für gegnerische Luftverteidigung überaus schwer zu bekämpfen. Nun präsentierte MBDA Deutschland ein Video, in dem die Temperaturerprobung des Taurus-Gefechtskopfes zu sehen ist.
Gefechtskopf des Taurus Marschflugkörpers im Umweltlabor der TDW GmbH am Standort Schrobenhausen.
Gefechtskopf des Taurus Marschflugkörpers im Umweltlabor der TDW GmbH am Standort Schrobenhausen.
Foto: TDW GmbH

Hintergrund ist, dass das Unternehmen MBDA Deutschland bereit wäre, die Produktionskapazitäten in seinen Fabriken deutlich zu erhöhen, wenn nur ein entsprechender Vertrag durch den Kunden vorläge. Dabei ließen sich auch neue technische Fortschritte in das System integrieren. Joachim Knopf, Geschäftsführer der Taurus Systems GmbH, betonte: „Sowohl die Taurus-Neuproduktion, die Plattformintegration als auch die Überholung der Bestände können wir kurzfristig anschieben. Voraussetzung ist die Beauftragung durch den Kunden.“

Zur Erprobung der Marschflugkörper müssen diese bzw. deren Komponenten verschiedene Tests durchlaufen, darunter die Umweltkammer. „Im firmeneigenen Umweltlabor am Standort Schrobenhausen testet die TDW GmbH, eine 100prozentige Tochter von MBDA Deutschland, die mechanische und thermische Belastbarkeit von Objekten“, beschreibt das Unternehmen. „Das Besondere: Die Einrichtung ist speziell für explosivstoffhaltige und explosionsgefährdete Gegenstände.“

In dem nun veröffentlichten Video ist der Gefechtskopf des Taurus in einer der Temperatur- und Klimakammern zu sehen, in denen sich ein Temperaturbereich von – 72°C bis + 180°C abbilden lässt, bei einer relativen Feuchte von zehn bis 98 Prozent. Hinzu kommen Temperaturschocks, Druck, Vibration, mechanische Schockbelastung und je nach Bedarf auch Staub, Salzwasser, Salznebel und weitere schwierige Umweltbedingungen. In der Umweltsimulation sind zudem Röntgenanlagen integriert, um die Objekte einer Durchstrahlungsprüfung unterziehen zu können.

Erst wenn der Taurus alle Tests erfolgreichen durchlaufen hat, ist er wirklich Mission Ready. Schließlich sollen die Marschflugkörper auch unter extremen Bedingungen sicher den Gegner bekämpfen. Und diese extremen Bedingungen sind beim Tiefflug mit über Mach 0,6 schnell erreicht.

Dorothee Frank

Abonnieren Sie unseren WhatsApp-Kanal, um die Neuigkeiten direkt auf Ihr Handy zu erhalten. Einfach den QR-Code auf Ihrem Smartphone einscannen oder – sollten Sie hier bereits mit Ihrem Mobile lesen – diesem Link folgen:

Beitrag teilen

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Verwendete Schlagwörter

MarschflugkörperMBDATaurus

Ähnliche Posts